Mal wieder ein Artikel aus der Kategorie: Dinge, die eigentlich keinen interessieren, außer Fabian selbst.

Seit 15.000 km befindet sich nun mein Audi A3 8L Sport, BJ 1997, 1.6L Sauger mit 140 PS, in meinem Besitz. Mal ein kurzes Fazit dazu. Spoiler: Das beste Auto, dass ich bis jetzt besessen habe. Was auch nicht schwierig ist.

Beginnen wir mit den positiven Punkten. Der Motor ist stets kraftvoll und das Getriebe schaltet sehr sauber, ist meiner Ansicht nach aber nicht besonders gut übersetzt. Ein sechster Gang oder ein längerer fünfter würden dem Motor gut tun und er würde dann auch mehr als die GPS-Gemessenen 213 km/h schaffen. (213 inkl. RATATATATA Begrenzer.) Der Innenraum ist dank Sportausstattung und der spendablen Kreuzsetzung bei der Bestellung durch den Vorbesitzer sehr wertig und wirkt durchweg gepflegt. Die Sitze sind ok, könnten meiner Ansicht aber noch eine Lendenstütze vertragen. Ab 250 km Aufwärts ist ein Raststättenbesuch dringend notwendig. Oder ich werde alt. Die Sitzposition ist sehr sportlich, mich stört es ein wenig, dass die Sitze sich nicht noch weiter nach unten stellen lassen, da ich dank meines Körperbaus (kurze Beine, langer Oberkörper) hier gegen Anfang doch echt Probleme hatte, eine für mich angenehme Sitzposition zu finden. Jetzt habe ich den Sitz relativ weit hinten, Lehne ziemlich steil und das Lenkrad (höhen- und Abstandsverstellbar), mittig und weit zu mir gezogen. Die Sitzheizung ist im Winter ein wahres Geschenk, und wird auch auf Stufe 3 von 6 schnell angenehm warm. Über Stufe 4 habe ich mich noch nicht getraut. Dann droht vielleicht Unfruchtbarkeit. Die Heizung wird auch schnell warm und heizt auf Stufe „high“ auch unangenehm warm hoch. Die Klimaanlage ist im Sommer eine Wucht. Den Innenraum kühlt sie binnen Minuten von 40 Grad auf die eingestellten 21 Grad runter. Sehr schön. Die Klimaautomatik lässt sich auch einfach bedienen und das bekommt jeder Depp hin. Die vom Vorbesitzer bestellte Bose-Soundanlage ist auch unglaublich gut, es macht richtig Bock mit ordentlich EDM aufgedreht die Autobahn mit 160+ unsicher zu machen, wobei sich der Audi auch immer noch (nicht zuletzt dank den eingebauten H&R Tieferlegungsfedern) stabil und sicher steuern lässt. Wenn man die Musik mal ausgeschaltet hat und durch die Stadt fährt, begeistert der Wagen durch die Klangkulisse. Egal, welche Bodenwellen auch kommen mögen, hätte man die Augen geschlossen und würde das Auto nur hören, meint man, man säße in einem Fahrzeug Baujahr 2018. Das Fahrwerk federt satt ab, es knarzt, klappert oder scheppert absolut nichts.

Als Zwischenfazit kurz, was ich an dem Auto bis jetzt schon repariert oder anderweitig gemacht habe:
– Zahnriemen getauscht
– Nockenwellensensor getauscht
– Ölpumpe getauscht
– Temperaturgeber getauscht
– Batterie neu
– Ölwechsel (2x – einmal als ich ihn gekauft habe, dann als er zu den 15.000 km fällig war)
– Gurtwarnung per VAG-COM nachträglich reincodiert (aktiviert)
– Automatisches abschließen ab 21 km/h per VAG-COM nachträglich reincodiert (aktiviert)
– Neue Felgen mit neuen Sommerreifen (Audi Sport „Turbofelgen“ vom A3 1.8T, Uniroyal RainTyre 3.0)
– Keilrippenriemen getauscht
– Alle ABS Sensoren rundum neu
– Computer-Achsvermessung (war teuer!)
– Luftmassenmesser getauscht
– Zündspule getauscht
– Zündkerzen neu

Natürlich gibt es auch negative Punkte. Ich bin mit dem Wagen drei mal liegen geblieben. Das erste Mal, weil der Wagen nach einer Fahrt aufgrund von fehlendem Öldruck nicht mehr angesprungen ist. Das zweite Mal, weil die Ölpumpe komplett den Dienst versagt hat. Das dritte Mal, weil mein Vater beim tauschen des Temperaturgebers zwei Dichtringe anstatt einem verwendet hat. Durch den Druck hat sich der Sensor denn während der Fahrt verabschiedet und durch das nun vorhandene Loch hat auch die Kühlflüssigkeit „Auf wiedersehen!“ gesagt. Die ersten beiden Male musste ich mich abschleppen lassen, das Problem mit dem Sensor konnte ich an der Straße selbst beheben und mit einer express-Kühlmittellieferung durch einen Freund war ich dann auch in der Lage, meine Fahrt fortzusetzen. Und danach? Nichts. Nada. Nicevo. Zero. Es gab keine Probleme mehr, die dafür sorgten, dass ich nicht weiter fahren konnte. Der Audi ist immer angesprungen und hat mich immer, ohne Außnahme, danach von A nach B gebracht. Was mich jetzt noch abfuckt: Die Kopfstützen kann man nach oben und unten, aber nicht in der Neigung verstellen. Das hätte Aufpreis gekostet. Was für eine Scheiße?! Ich kann meinen Kopf bei Langstrecken nicht anlehnen. Wir gucken die Tage, ob Kopfstützen vom Opel Vectra passen. Die Übersicht nach hinten ist grottenschlecht. Durch das ausladende Heck weiß man nie, wann man jetzt hinten am Limit ist. Ich werde irgendwann demnächst Parksensoren nachrüsten, momentan reichts noch zum rückwärts einparken. Der Tacho spinnt manchmal und zeigt über 180 km/h nichts mehr an. Ein neuer Tacho kostet 400€. Ich benutze einfach mein Handy mit GPS wenn ich schneller fahre (mit Halterung natürlich). Der Wagen verbraucht zwischen 8 und 9 Litern auf 100 km. Das ist für einen 1.6er Sauger, egal wie viel Leistung er hat, für mich an der oberen Grenze. Der Ölverbrauch ist mit einem Liter auf 4000 km völlig in Ordnung.

Folgende Umbauten sind noch geplant (und deswegen!):
– Getränkehalter nachrüsten (muss nur noch gucken wo und wie…)
– USB-Ladebuchse fest einbauen (warum sollte logisch sein, das Paket mit dem Einbaukit ist noch beim Zoll)
– Lautsprecher vorne tauschen (der rechte kratzt)
– Irgendwann mal ne neue Frontlippe (die Karre ist so scheiße Tief dass die mittlerweile komplett aufgerissen ist und von Kabelbindern gehalten wird. Alternativ: Kabelbinder schwarz lackieren…)
– Achsvermessung machen lassen (Lenkrad steht leicht schief und ich hab keinen Plan wieso)

Abschließend sage ich: Der A3 ist bis jetzt ein absolut zuverlässiges, cooles Auto und wird noch bleiben. Stadtverkehr? Kann er. Die Kompaktklasse ist nicht ohne Grund in Deutschland die dominierende Kategorie. Langstrecke? Kann er. Der Motor hat ausreichend Saft um auch mal kacheln zu lassen und egal ob du nun konstant 120 fährst oder 190… der Verbrauch wird entweder bei 8,1 L/100 km oder bei 8,9 L/100 km liegen. Das is egal. Der Innenraum ist großartig verarbeitet. Ich hätte kein Problem damit, mich jetzt direkt ins Auto zu setzen und nach Hamburg zu fahren. Wenn mir wer den Sprit bezahlen würde.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.